Archive by Author | katjaborrmann

Große Mitmachaktion zum Thema »Dein Wort zum Studium«

Welches Wort kommt dir als erstes in den Sinn, wenn du an dein Studium, deine Hochschule, dich als StudentIn denkst? Weiterlesen …

Advertisements

Das 3. Erfurter Kunstsymposium „Studenten beleben Erfurt“ hat begonnen…

… und präsentiert die innerhalb dessen entstandenen Ergebnisse (im Original oder mit Fotos) am 22. November 2011 in der 2. Etage des Erfurter Rathauses. Beginn der Vernissage ist 16:30 Uhr mit einer Eröffnungsrede des Oberbürgermeisters  Andreas Bausewein. Weiterlesen …

Studium,Wohnort, Freunde- alles neu?

Was du als Ersti sonst noch so wissen solltest:

Das erste Semester beginnt – herrlich; neue Leute, häufig neue Umgebung, ein neuer Start, aber auch wahnsinnig viele Informationen – und das in der ersten Woche. Damit ihr wisst, was ihr rund um euer Studium sonst noch beachten solltet und wie ihr eure Pausen am besten ausfüllt, gibt es hier ein paar Empfehlungen zum Nachlesen. Weiterlesen …

Tipps rund um’s BAföG

Das BAföG ist unumstritten für viele sehr hilfreich. Häufig sammeln sich jedoch, nicht nur bei Studierenden aus den ersten Semestern, die Fragen um das BAföG. Oft weiß dann aber doch keiner so richtig bescheid (egal ob Antragstellung oder Rückzahlung). Um das Ganze etwas zu vereinfachen, hier ein paar Tipps rund ums BAföG. Weiterlesen …

Das BAföG und sein Amt

Seit 1971 gibt es nun das BAföG und ermöglichte seither vielen Studierenden das Studium. Wie die SZ erst am 27.08.11 mitteilte, ist das Bundesausbildungsförderungsgesetz eine der großen Erfolgsgeschichten des deutschen Sozialstaates. [1] So lobenswert und positiv das BAföG auch ist, die Bürokratie drum herum ist es häufig weniger. Vielfach ist es nervenaufreibend, zeitaufwendig und eine Menge Geduld erforderlich. Ein Kommentar von Katja Borrmann. Weiterlesen …

Spießrutenradeln in Erfurt

Wer regelmäßig mit dem Rad in Erfurts Innenstadt unterwegs ist, dem wird klar, dass der Weg durch die Stadt einer Katastrophe gleicht. Die Radwege sind kaum vorhanden, häufig in schlechtem Zustand oder enden plötzlich, wie beispielsweise in der Iderhoffstraße. Hinzu kommen aufgebrachte Anmerkungen von PassantInnen oder- mehr oder weniger freiwillig- Kontakt mit der Polizei. Ein Kommentar von Katja Borrmann und Tina Morgenroth. Weiterlesen …